Kooperationsklassen

Eine Klasse mit besonderem pädagogischem Auftrag:

Schüler mit geringem sonderpädagogischen Förderbedarf werden an der allgemeinen Schule mit Kindern ohne besonderen Förderbedarf gemeinsam unterrichtet und müssen die Anforderungen der Grundschule im Wesentlichen erfüllen.

Grundschullehrer und Lehrkräfte des MSD (Mobiler Sonderpädagogischer Dienst) arbeiten in Erziehung, Unterricht, Diagnostik und Förderung eng zusammen. In den Kooperationsklassen wird nach dem Lehrplan der Grundschule unterrichtet.

 

Zielgruppe:

Schulanfänger mit geringem sonderpädagogischen Förderbedarf

Schüler, die aus der Förderschule rückgeführt werden, von denen zu erwarten ist, dass sie mit der Unterstützung durch den MSD ihre Schullaufbahn an der Regelschule fortsetzen können

 

Organisation:

In der Regel sind 3-5 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in einer Kooperationsklasse.

Kooperationsklassen haben in der Regel eine geringere Schülerzahl als die anderen Klassen.

Die Klassenlehrkraft wird regelmäßig mit einigen Stunden pro Woche durch den MSD unterstützt.

 

Grundsatz der gemeinsamen Arbeit:

Organisation der Klasse, Unterrichtsformen und Zusammenarbeit von Lehrkräften, Eltern und
MSD ermöglichen die individuelle Förderung eines Kindes. Daher gilt:

„So viel gemeinsam wie möglich, so viel getrennt wie nötig!“

 

Unterrichtsarbeit:

Grundlage ist ein gemeinsam von Grundschullehrer und Lehrkraft des MSD erstellter und geführter Förderplan.

Auch die Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf nehmen am gemeinsamen stundenplanmäßigen Unterricht teil, sie erhalten jedoch zusätzlich Fördermaßnahmen durch den jeweiligen Förderschullehrer.

Diese zusätzlichen Fördermaßnahmen können sehr unterschiedlich sein und sind den Bedürfnissen der Schüler angepasst.

Die Lehrkräfte des MSD unterrichten teilweise feste Kleingruppen parallel zum regulären Unterricht, teilweise unterstützen sie binnendifferenzierend den allgemeinen Unterricht.

Differenzierte Unterrichtsangebote  kommen allen  Schülern der Klasse zu Gute.

Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern wirkt sich positiv auf die Entwicklung des Kindes aus.

 

Die Kooperationsklassen sind ein wichtiges Angebot für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Mehr Kinder als zuvor können mit der zusätzlichen Begleitung und Förderung durch den MSD in der allgemeinen Schule unterrichtet werden.